Koffein-Natriumbenzoat-Tabletten 100 mg N6

Condition: New product

1000 Items

11,95 $

More info

Wirkstoffe

Koffein

Formular freigeben

Pillen

Zusammensetzung

1 Tablette enthält: Wirkstoff: Koffein Natriumbenzoat 100 mg.

Pharmakologische Wirkung

Psychogogie und Analeptikum, ein Derivat von Methylxanthin. Blockiert kompetitiv die zentralen und peripheren A1- und A2-Adenosinrezeptoren. Hemmt die PDE-Aktivität im Zentralnervensystem, im Herzen, in den glatten Muskelorganen, in der Skelettmuskulatur und im Fettgewebe, fördert die Anhäufung von cAMP und cGMP in ihnen (dieser Effekt wird nur bei hohen Dosen beobachtet). Stimuliert die Zentren der Medulla oblongata (Atmungs- und Vasomotorik) sowie das Zentrum des N. vagus und hat eine direkte stimulierende Wirkung auf die Großhirnrinde. In hohen Dosen erleichtert es die innereuronale Leitung im Rückenmark, verbessert die Wirbelsäulenreflexe, verbessert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, stimuliert die geistige Aktivität, die körperliche Aktivität, verkürzt die Reaktionszeit, reduziert vorübergehend Müdigkeit und Schläfrigkeit. In kleinen Dosen überwiegt die Wirkung der Stimulation und in großen Dosen die Unterdrückung des Nervensystems: Sie regt den Atem an und vertieft ihn. In der Regel hat es eine positive in-, chrono-, batmo- und dromotrope Wirkung (da die Wirkung auf das CVS die direkte stimulierende Wirkung auf das Myokard und die gleichzeitige stimulierende Wirkung auf die n.vagus-Zentren ist, hängt die Wirkung von der einen oder anderen Wirkung ab). Regt das vasomotorische Zentrum an und wirkt direkt entspannend auf die Gefäßwand, was zu einer Erweiterung der Herzgefäße, der Skelettmuskulatur und der Nieren führt, während der Ton der Hirnarterien zunimmt (Verengung der Hirngefäße, was mit einer Abnahme des Gehirnblutflusses und des Sauerstoffdrucks im Gehirn einhergeht). Änderungen des Blutdrucks unter Einwirkung vaskulärer und kardialer Mechanismen des Koffeineinflusses: Bei normalem Blutdruckanstieg ändert Koffein diesen nicht oder erhöht ihn geringfügig; lizuet ego.Okazyvaet spasmolytische Wirkung auf die glatte Muskulatur (einschließlich bronchodilatatorischen Effekt) auf striated - stimuliruyuschee.Povyshaet sekretorische Aktivität zheludka.Okazyvaet milde diuretische Wirkung,Die reduzierte Reabsorption von Natriumionen und Wasser in den proximalen und distalen Nierentubuli sowie die Erweiterung der Nierengefäße und die verstärkte Filtration in den Nierenglomeruli reduzieren die Thrombozytenaggregation und die Freisetzung von Histamin aus den Mastzellen.

Pharmakokinetik

Daten zur Pharmakokinetik des Arzneimittels werden nicht bereitgestellt.

Hinweise

Erkrankungen, die mit einer Hemmung des Zentralnervensystems, Funktionen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems (einschließlich Vergiftung mit Opioid-Analgetika, Infektionskrankheiten), Krämpfen der Gehirngefäße, verminderter geistiger und körperlicher Leistungsfähigkeit, Schläfrigkeit einhergehen

Gegenanzeigen

Arterielle Hypertonie, organische Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems (einschließlich ausgeprägter Atherosklerose), Glaukom, erhöhte Erregbarkeit, Schlafstörungen, Alter.

Sicherheitsvorkehrungen

Überschreiten Sie nicht die empfohlenen Dosen.

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Vorsicht ist während der Schwangerschaft geboten.
Dosierung und Verabreichung
Injiziert s / c oder nehmen innen. Erwachsene - 100-200 mg 2-3 Mal pro Tag; Kinder - 25-100 mg 2-3 Mal pro Tag.

Nebenwirkungen

Von der Seite des zentralen Nervensystems: Schlafstörungen, Erregung, Angstzustände; Bei längerem Gebrauch kann dies süchtig machen. Vom Herz-Kreislauf-System: Tachykardie, erhöhter Blutdruck, Arrhythmien, vom Verdauungssystem: Übelkeit, Erbrechen.

Überdosis

Eine Überdosis des Arzneimittels ist nicht verfügbar.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Bei gleichzeitiger Anwendung verringert sich die Wirkung von Hypnotika und Narkosemedikamenten, bei gleichzeitiger Anwendung kann die Wirkung von Analgetika, Antipyretika, Salicylamid und Naproxen gesteigert werden. CYP1A2: Bei gleichzeitiger Anwendung von Adenosin reduziert Koffein die erhöhte Herzfrequenz und Blutdruckänderungen, die durch die Infusion von Adenosin verursacht werden. reduziert die Vasodilatation aufgrund der Wirkung von Adenosin Bei gleichzeitiger Anwendung ist es möglich, die Bioverfügbarkeit, die Absorptionsrate und die Plasmakonzentration von Acetylsalicylsäure zu erhöhenAufgrund der Hemmung des Koffein-Metabolismus in der Leber durch Meksiletin reduziert Metoksalen die Ausscheidung von Koffein aus dem Körper mit einer möglichen Steigerung seiner Wirkung und der Entwicklung einer toxischen Wirkung. Plasmaspiegel von Koffein, Ketoconazol, weniger ausgeprägt, wobei der stärkste Anstieg der AUC und die Abnahme der Clearance beobachtet werden Während der Verwendung von Koffein mit Enoxacin, Ciprofloxacin, Pipemidovoy-Säure; weniger ausgeprägte Veränderungen - bei Pefloxacin, Norfloxacin, Fleroxacin Bei gleichzeitiger Anwendung beschleunigt Koffein die Aufnahme von Ergotamin.

Besondere Anweisungen

Es gibt keine besonderen Anweisungen.

Verschreibung

Ja

Bewertungen