Kaufen Sie Pantogam Sirup 10% 100ml

Pantogamsirup 10% 100 ml

Condition: New product

870 Items

39,56 $

More info

Wirkstoffe

Hopantensäure

Formular freigeben

Sirup

Zusammensetzung

Wirkstoff: Calcium-Hopantenat (Pantogam) - 10,0 g, Hilfsstoffe: Glycerin (in Bezug auf 100%) 25,8 g, Sorbit 15,0 g, Zitronensäuremonohydrat 0,1 g, Natriumbenzoat 0,1 g Aspartam 0,05 g, Lebensmittelaroma "Cherry 667" 0,01 g, gereinigtes Wasser - bis zu 100 ml.

Pharmakologische Wirkung

Nootropikum, hat neurometabolische, neuroprotektive und neurotrophe Eigenschaften. Es erhöht die Widerstandsfähigkeit des Gehirns gegen Hypoxie und die Wirkung toxischer Substanzen, stimuliert anabole Prozesse in Neuronen, kombiniert einen moderaten sedativen Effekt mit einem leichten stimulierenden Effekt, wirkt antikonvulsiv, verringert die motorische Erregbarkeit bei gleichzeitiger Verhaltensanordnung. Verbessert die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. Es trägt zur Normalisierung von GABA bei chronischer Alkoholvergiftung und der anschließenden Aufhebung von Ethanol bei. Zeigt analgetische Wirkung.

Pharmakokinetik

Nach der Einnahme wird schnell im Verdauungstrakt absorbiert. Tmax - 1 Stunde Die höchsten Konzentrationen befinden sich in der Leber, den Nieren, in der Magen- und Hautwand. Dringt in die BBB ein. Nicht metabolisiert Es wird innerhalb von 48 Stunden unverändert ausgeschieden: 67,5% der mit Urin, 28,5% mit Kot eingenommenen Dosis.

Hinweise

Kinder mit perinataler Enzephalopathie aus den ersten Lebenstagen, verschiedene Formen der Zerebralparese, geistige Behinderung mit unterschiedlichem Schweregrad, einschließlich Verhaltensstörungen. Bildung schulischer Fähigkeiten (Lesen, Schreiben, Zählen usw.), hyperkinetische Störungen, einschließlich Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, neuroseähnliche Zustände (mit Fügt primär klonische Form, Zecken, anorganische Encopresis und Enuresis) .Snizhenie mnestiko-intellektuelle Produktivität durch arteriosklerotische Veränderungen der Hirngefäße, während der primären Formen der senilen Demenz, organischer Hirnschädigung von traumatischen, toxischen, neyroinfektsionnogogeneza. Schizophrenie mit zerebralem organischem Mangel (in Kombination mit Psychopharmaka): Extrastrapyramidale Störungen bei organischen Hirnerkrankungen (Myoklonus-Epilepsie, Huntington-Chorea,hepatolente Degeneration, Parkinson-Krankheit usw.) sowie zur Behandlung und Vorbeugung des extrapyramidalen Syndroms, das durch die Verabreichung von Neuroleptika verursacht wird, Epilepsie mit Verlangsamung der psychischen Prozesse und einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit bei Antikonvulsiva Psychoemotionale Überlastung, verminderte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, um die Konzentration und das Auswendiglernen zu verbessern. Neurogene Störungen beim Wasserlassen (Pollakisurie, zwingende Bedürfnisse, zwingende Harninkontinenz).

Gegenanzeigen

Überempfindlichkeit gegen das Medikament, akute schwere Nierenerkrankung, Schwangerschaft (1 Trimester), Phenylketonurie (Sirup enthält Aspartam).

Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Anwendung im ersten Schwangerschaftsdrittel ist kontraindiziert.
Dosierung und Verabreichung
4 Pantogamsirup 100 mg / ml wird 15-30 Minuten nach dem Essen oral eingenommen. Eine Einzeldosis für Erwachsene beträgt normalerweise 2,5 - 10 ml (0,25 - 1 g), für Kinder - 2,5 - 5 ml (0,25 - 0,5 g); Die Tagesdosis für Erwachsene beträgt 15 bis 30 ml (1,5 bis 3 g), für Kinder 7,5 bis 30 ml (0,75 bis 3 g). Die Behandlung dauert 1 - 4 Monate, manchmal bis zu 6 Monate. Nach 3 - 6 Monaten kann die Behandlung wiederholt werden. Je nach Alter und Pathologie des Nervensystems wird für Kinder folgender Dosisbereich empfohlen: Kinder im ersten Jahr - 5 - 10 ml (0,5 - 1 g) pro Tag, bis zu 3 Jahre - 5 - 12,5 ml (0,5 - 1,25 g) pro Tag für Kinder von 3 bis 7 Jahren - 7,5-15 ml (0,75 - 1,5 g), älter als 7 Jahre - 10 - 20 ml (1 - 2 g). Die Behandlungstaktik beinhaltet die Erhöhung der Dosis innerhalb von 7 bis 12 Tagen, wobei die Höchstdosis für 15 bis 40 Tage oder mehr eingenommen wird, wobei die Dosis schrittweise bis zur Entnahme innerhalb von 7 bis 8 Tagen abnimmt. Die Behandlungsdauer beträgt 30 - 90 Tage (bei bestimmten Erkrankungen bis zu 6 Monaten oder mehr). Mit Schizophrenie in Kombination mit Psychopharmaka - 5 bis 30 ml (0,5 - 3 g) pro Tag. Die Therapie dauert 1 bis 3 Monate. Bei Epilepsie in Kombination mit Antikonvulsiva - in einer Dosis von 7,5 bis 10 ml (0,75 - 1 g) pro Tag. Die Therapie dauert bis zu 1 Jahr oder länger. Bei einem neuroleptischen Syndrom, begleitet von extrapyramidalen Störungen, beträgt die Tagesdosis bis zu 30 ml (bis zu 3 g), eine Behandlung für mehrere Monate. Bei extrapyramidaler Hyperkinesis bei Patienten mit organischen Erkrankungen des Nervensystems - 5 bis 30 ml (0,5 - 3 g) pro Tag. Die Behandlung dauert bis zu 4 Monate oder mehr. Mit den Folgen von Neuroinfektionen und Kopfverletzungen - von 5 bis 30 ml (0,5 - 3 g) pro Tag. Um die Gesundheit bei erhöhten Belastungen und asthenischen Bedingungen wiederherzustellen, werden dem Pantogs 3-mal täglich 2,5-5 ml (0,25-0,5 g) verordnet.5 Bei Störungen des Wasserlassens bei Kindern 2,5 bis 5 ml (0,25 bis 0,5 g). Die tägliche Dosis beträgt 25 bis 50 mg / kg. Die Behandlungsdauer beträgt 1 bis 3 Monate. Erwachsene, 5 bis 10 ml (0,5 bis 1 g), 2- bis 3-mal täglich. Bei Langzeitbehandlung wird die gleichzeitige Verabreichung des Arzneimittels mit anderen Nootropika und Stimulierungsmitteln nicht empfohlen. Unter Berücksichtigung der nootropen Wirkung des Arzneimittels wird seine Verabreichung vorzugsweise in den Morgen- und Nachmittagsstunden durchgeführt.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen sind möglich (Rhinitis, Konjunktivitis, Hautallergien). In diesem Fall wird das Medikament abgebrochen. Nebenwirkungen des Zentralnervensystems (Übererregung, Schlafstörungen oder Schläfrigkeit, Lethargie, Lethargie, Kopfschmerzen, Schwindel, Rauschen im Kopf) sind sehr selten. In diesem Fall reduzieren Sie die Dosierung.

Wechselwirkung mit anderen Drogen

Es verlängert die Wirkung von Barbituraten, verstärkt die Wirkung von Antikonvulsiva, Nootropika und ZNS-stimulierenden Mitteln, die Wirkung von Lokalanästhetika (Prokain). Es verhindert die Nebenwirkungen von Phenobarbital, Carbamazepin, Antipsychotika (Neuroleptika). Die Wirkung von Hopantensäure wird in Kombination mit Glycin, Ksifiponom, verstärkt.

Besondere Anweisungen

Eine Langzeittherapie mit Hopantsäure in Kombination mit anderen Nootropika und ZNS-stimulierenden Mitteln wird nicht empfohlen.

Verschreibung

Ja

Bewertungen